sia_some_people.jpg Nach “Colour the Small One” (2004) und “Lady Croissant” (2007, unser Review hier), zeigte sich Sia Furler fleissig und veröffentlichte bereits Anfangs dieses Jahres den Nachfolger mit dem schön ironischen Namen “Some People Have Real Problems“, passend zu dem MS-Paint-Cover.Aber auch neben ihren regulären Alben war Sia beschäftig. So hat sie z.B. 2006 das Album “Colour the Small One” nochmals herausgebracht, diesmal mit vier Bonus-Tracks: “Broken Biscuit” (von der “Don’t Bring Me Down“-EP), “Sea Shells” (B-side von “Breathe Me“) und zwei Remixes von “Breathe Me” von Four Tet und Ulrich Schnauss. Neben Tour und Promotion für ihre eigenen Alben machte sie dies auch für die 6. Staffel von Six Feet Under, auf deren Soundtrack sie vertreten war. Für das Tribut-Album “Exit Music: Songs with Radio Heads” steuerte sie zudem eine Cover-Version von “Paranoid Android” bei.

Aber nun zum neuen Album. Zwei Songs, nämlich “Lentil” und “I Go To Sleep” waren schon vom Live-Album “Lady Croissant” bekannt. Diese beiden Songs sind sehr ruhig, ansonsten ist das Album stilmässig sehr durchzogen.

…weiterlesen auf out-of-space.ch.

banner1_d_small.png


No Comments to “out-of-space.ch-Review: Sia – Some People Have Real Problems”  

  1. No Comments

Leave a Reply


*